Geschafft (17.12.2016)

Die Leih- und Schenkgemeinschaft ist zusammen! Es haben uns 26 Menschen ihr Vertrauen geschenkt und sind beim Projekt mit eingestiegen. Nun besteht eine Chance, den Kotten zu übernehmen.  Sehr schön wäre weitere großherzige Unterstützung. Springen auch Sie über Ihren Schatten. Um so mehr könnte es  wirklich gelingen ein "Herz" für Rüdinghausen zum Schlagen zu bringen.

 

Günnemann-Kotten weltweit (16.12.2016)

Die Rettung des Günnemann-Kottens ist nun online gegangen. Die Adresse lautet  - wer hätte das gedacht -:  

guennemann-kotten.de

Nun heißt es das Projekt weltweit, also in Rüdinghausen und höchstens in der näheren Umgebung zu verbreiten. Besonders interessant ist der Button "Blickwinkel". Das ist die erste größere Projekt-Aktion, die erfolgreich umgesetzt wird.

 

Helden der Arbeit (10.12.2016)

Es wurde von uns in luftiger Höhe im sehr hohen Dachstuhl des Kottens eine Bühne gebaut und dann ein großes Stück des Dachfirsts stabilisiert und schließlich abgedichtet. Das sind nur Notmaßnahmen und wir hoffen, dass bald endlich die echte Rettung los gehen kann.  

 

Fast geschafft (09.12.2016)

Die Leih- und Schenkgemeinschaft ist fast vollständig. Es fehlt nur noch 1 Person, die mitmacht. Können Sie uns helfen?!

 

Die verflixte 7 (28.11.2016)

Die Spendenaktion zur Rettung des 350 Jahre alten Günnemann-Kottens in Witten Rüdinghausen hat Früchte getragen. Es haben sich inzwischen 18 von 25 notwendigen Privat-Personen aus Rüdinghausen und Umgebung in einer Leih- und Schenkgemeinschaft der GLS-Bank Bochum zusammengeschlossen. Auf dieser Grundlage stellt die Bank Geld für die Übernahme und die Renovierung des Kottens zur Verfügung.  Zusätzlich hat das Umweltministerium des Landes NRW eine große Summe für die Renaturierung des Bachs Brunebecke in Aussicht gestellt. Die dafür notwendige 20% Eigenbeteiligung sind bereits durch Sponsoren abgesichert. Deshalb ist es aber umso wichtiger für den Günnemann-Kotten Verein, dass er die Leih- und Schenkgemeinschaft gestemmt bekommt. Mit dieser steht und fällt das ganze Rettungsprojekt. Der Verein steht kurz vor dem Durchbruch. Es fehlen noch 7 Personen, dann hätte er es geschafft. Sein dramatischer Appell ist:  Könnten Sie sich entschließen mitzumachen und sich jetzt gegenüber der GLS-Bank verpflichten, ab dem Termin, an dem der Kotten in den Besitz des Vereins übergeht, für fünf Jahre jeden Monat 25 Euro zu spenden? Vertragsunterlagen sind beim Verein zu erhalten. Der Verein steht auch telefonisch (02302 800990) und per e-mail (marc.junge@rub.de) für Ihre Fragen zur Verfügung.

Was aber sind das für Menschen, die bereits unterschrieben haben und warum unterstützen sie die Rettung? Der Spezialistin für Denkmalschutz liegt die prächtige Giebelwand mit dem Spruch auf dem Deelenbalken besonders am Herzen. „Endlich könnte das Archiv des Heimatvereins einen schönen Platz bekommen“, sagt wiederum der Historiker als Begründung.  Der Medizinstudent und die neunjährige Tochter einer Unterstützerin können sich nicht entscheiden, was wohl besser ist, den unvorstellbar alten Kotten zu erhalten oder den Bach in Schlangenlinien zu legen, damit sich die Wasserflöhe zukünftig in Ruhe im Uferschlamm suhlen können. Wir sind am meisten erstaunt, was für nette Nachbar wir durch die Initiative kennengelernt habe. Außerdem finden wir die Idee für ein kleines Gartenstück mit eigenem Gemüse super, unterstreicht eine junge Familie. „Endlich kann ich direkt das gestalten, wo ich lebe. Außerdem tuen mir bei Licht betrachtet die 25 Euro nicht wirklich weh“, so der IT-Spezialist.  Eine Familie hatte die Flugblätter schon auf der Kommode im Flur liegen, „aber dann kam der Alltag“; und nun hat sie kürzlich doch angerufen und ihre Unterschrift unter den Vertrag gesetzt.

Wir würden uns so freuen, wenn Sie es ihr gleichtun.

 

Spendensammlung (25.10.2016)

Seit inzwischen 15 Jahren kämpft unser gemeinnütziger Bürgerverein für die Erhaltung des 350 Jahren alten, denkmalgeschützten „GÜNNEMANN-KOTTEN“.            

Das derzeit noch notdürftig untergebrachte Archivgut des Heimat- und Geschichtsvereins Rüdinghausen und der dem Verein übergebene   Teil-Nachlass des Lehrers und Heimatforscher Adolf Manns können hier ein neues, schönes Zuhause bekommen. Ein richtiges kleines Museum soll entstehen.

Die Bürger Wittens, vor allen Dingen die Rüdinghauser und auch die benachbarten Dortmunder des Ortsteils Kruckel werden staunen, welche Schätze hier zu heben sind: Geschichte und Geschichten aus dem 1268 erstmals erwähntem Dorf, Fotos von den vielen alten Bauernhöfen, dem Kohlenhändler Pleuger mit Pferd und Wagen, alte Postkarten und Dokumente zur Geschichte der Kirchen, Feuerwehr, Vereine und Arbeiterbewegung. Und schließlich schöne Gläser, die die benachbarte Glashütte herstellte, historische Fotos, Zeichnungen und Dokumentationen über den Werdegang der Hütte.        

Zum Dorfgeschehen gehören aber auch die politischen Ereignisse, zu denen    die NS-Zeit mit der Judenverfolgung am Beispiel der Familie Neugarten und das Leben der ukrainischen Zwangsarbeiterin Olga zählen.

Neben dem  Museum sind ein Ausstellungs- und Veranstaltungszentrum, ein Bürgertreff mit Trauzimmer geplant. Eine Gastronomie für Spaziergänger und Radfahrer des nahen Rheinischen Esels soll alles abrunden. Hier wird ein bis auf die Vororte von Dortmund übergreifender Kulturort im östlichsten Teil Wittens entstehen.

Der  Wiederaufbau des alten Kottens mit Naturprodukten, wie Ziegel, Holz und Lehm wird dazu dienen, aus der Vergangenheit zu lernen. Auch die abgeschlossene Nische des Bachtals mit seiner ursprünglichen Pflanzen- und Tierwelt ist rettenswert.

Nach der Begutachtung eines Architekten für Holz- und Lehmbau haben wir für die Rettung eines der letzten bäuerlichen Kulturzeugnisse in Rüdinghausen nur noch ein kleines  Zeitfenster.

Helfen Sie uns mit einer großzügigen Spende, damit wir den Kotten erwerben und sofort mit den Sicherungs- und Erhaltungsmaßnahmen beginnen können. Der Verein „Günnemann-Kotten“ e.V. hat nun das erste Mal mit Ihrer Spende die Möglichkeit, den Kotten zu übernehmen, um sofort mit der Sanierung zu beginnen. Sollte die Übernahme nicht erfolgen, erstatten wir die Spende umgehend zurück.

Ihre Unterstützung ist gerade jetzt so wichtig, weil der Verein erst als  Besitzer  öffentliche Fördermittel einwerben kann.

Eine ausführliche Projektskizze siehe unter dem Button "Projekt" auf dieser web-site.

Begeistern Sie auch Ihre Freunde und Bekannten von unserer Idee. Sie können auch gerne bei der Verwirklichung mitmachen.

Ihre Spende überweisen Sie bitte auf unser Konto bei der GLS-Bank. (Selbstverständlich erhalten Sie eine Spendenquittung).

Verein „Günnemann-Kotten“ e.V.

Bank: GLS-Bank – Bic: GENODEM1GLS- IBAN: DE 75 4306 0967 4085 800 100  

 

Wasserflöhe (25.10.2016)

Renaturierung der Brunebecke

Eine der wichtigsten Säulen des Projekts ist die Renaturierung des Bachlaufs der Brunebecke. Projektleiter ist Klaus Engelberg.  Der Bach ist aktuell begradigt und mit Steinen eingefaßt. Um Wasserfloh und Köcherfliege wieder eine lebenswerte Umgebung zu schaffen, soll die Fließgeschwindigkeit des Baches drastisch verringert werden. Dies soll durch einen mit einem 10 Meter breiten Uferstreifen ausgestatteten, in weite Schlangenlinien gelegten Bachlauf geschehen.